Seltsames und unheimliches...

Veröffentlicht auf von Petruschka

geschieht mir in letzter Zeit. Komm, nimm dir einen Stuhl, setzt dich hin, und ich  erzähle dir, was ich gestern erlebt habe...


printemps-chaises-catho
Le printemps des chaises Lyonnais


Von meinem Lieblingsrestaurant kommend erreiche ich diesen kleinen Platz im Stadtviertel "Saint-Pierre", steige von meinem Drahtesel, setze mich auf eine Bank, um eine Zichte zu rauchen, und weil das Weter so schön ist.


null


Ich schaue um mich herum und suche nach einem schönen Motiv das ich fotografieren oder malen könnte...

null


Heutzutage kann man ja mit nur wenigen Mausekicks ein schönes "Gemälde" hinkriegen. Leinwand, Pinsel oder teure Farben sind nicht mehr notwendig. Also ich für meinen Teil, finde das phantastisch. Na gut, das ist zwar keine Kunst, aber es macht mir Spass
.

null


Wo war ich denn stehengeblieben ? Ach ja ! Also ich guck mich da so um, überlege was ich auf meinen Blog setzen könnte, denk noch einmal an meinen letzten Artikel und unsere gezähmte Hausschnecke und... ABRAKADABRASIMSALABIM...



null


…bleibt mein Blick hier hängen. Ich schwöre, dass ich diese kleine Boutique, die den Namen unserer Hausschnecke trägt, noch nie zuvor bemerkt habe, denn ich bleibe selten an diesem Platz, radle in der Regel nur flüchtig vorbei. Nun muss ich dazu sagen, dass "Tsimtsum" ein mysteriöser metaphysischer Begriff aus der Kabbalah ist.... Ich kann ihn hier nicht wirklich erklären, weil ich ja selbst nicht mal die Hälfte von diesen Dingen verstehe. So wie ich das sehe, handelt es sich um ein summendes Erzittern des "Eyn", und das wiederum ist das alles beinhaltende Nichts, welches keinesfall nichts ist (ich hoffe, dass du mir folgst ?!) Also, dieses summende Erzittern "Tsimtsum" hat als solches die ganze Schöpfung in Gang gesetzt, wie so eine Art allererster Funke, der den Urknall auslöst. Aber ich garantiere hier für nichts. Wenn das ein gelehrter und kabbalistischer Rabbi liest, kriegt der wohlmöglich eher eine Gänsehaut, anstelle eines wohligen Summgezitters, denn wie gesagt, ich verstehe absolut gurnischt von diesen Dingen.... Auf jedenfall gefällt mir das Wort "Tsimtsum" so gut, dass ich unsere Schnecke so genannt habe. Nun sitze ich also hier auf meiner Bank und bin ganz perplex, dass ausgerechnet wo ich an unsere Schnecke denke, was mir ehrlich nicht oft passiert, ich mich vor dieser Boutique des selben Namens befinde... Aber das ist noch nicht alles an Hokuspokus !

Ich höre plötzlich Musik. Zwei Zigeuner, ein erwachsener Mann und ein junger Bursche spielen Akkordeon und Tamtam.


null


Die Musik gefällt mir, ich setze mich an den Tisch des Bistrots ihnen gegenüber, um sie zu filmen und plötzlich... aber sieh' doch selbst, passiert etwas Unheimliches. Beobachte genau den Einkaufswagen, der hinter dem Akkordeonspieler steht. (Achtung, es passiert an der Stelle 1:04 des Videos)

 

 

 


Das darf doch wohl nicht wahr sein ! Er bewegt sich wie von Geisterhand geführt, Tsimtsum unsichbar im  Hintergrund ! Ich glaub' ich werd' meschiggene ! Ein Schauder läuft mir über den Rücken und es summt in meinen Ohren...

"Summ-summ, tsimtsum, kribbel-krabbel" sagt spötteld mein Freund Bernard, "Ist doch eindeutig : es summt die Musik in Deinen Ohren und es geht eine leichte kühle Brise, also fröstelt dir."

Ach, immer diese knallharten Realisten; die verderben einem doch ständig die tollsten Gruselgeschichten.


Veröffentlicht in ...mysteriös...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

wulewuu 04/25/2010 11:24



Sehr verehrte Frau Petruschka,


das geht doch nicht mit rechten Dingen zu!!!!


Ehrenwerte, Sie haben den Film getürkt!


Leicht erschüttert verbleibe ich


mit Ohrensausen ihr


Wulewuu


 



sonara 03/28/2010 01:28


Hallo Petruschka, was für eine schöne Geschichte und ich glaube Dir das mit dem Einkaufswagen ;-) und das mit dem Nichts und dem "tsimtsum" gefällt mit auch gut und das Wort ist sowieso klasse.

Liebe Grüße
Barbara

Und danke für Deinen Kommentar bei mir. Ich bin ja gerade nach München gezogen und hatte eine Menge Arbeit.
Jetzt fahre ich auch wie du oft mit dem Fahrrad hier durch die Gegend. Dazu habe ich mir ein Pedelec (Elektrofahrrad) gekauft, damit es nicht so anstrengend ist - ein französisches von der Firma
Gepida.

Liebe Grüße
Barbara


Petruschka 04/11/2010 20:30



Danke, Liebe Barbara, für Deine netten Kommentar. Ich hoffe, dass Du Dich schon gut in München eingelebt hast. Viel Spass mit Deinem Elektrofahrad, das ist eine gut Idee. Hier geht es auch ohne
Motor, denn Bordeaux ist ziemlich flach.