Radtour in Bordeaux

Veröffentlicht auf von Petruschka

 

 Nein, es handelt sich nicht um die "Tour de France"

der Sportradler,

die ab morgen hier zwei Tage lang durch die Stadt sausen.

Zwei Tage lang?! Sind die aber lahm!

Das schaffe ich doch locker in einer dreiviertel Stunde!

   

Nee, nee, hier geht es um meine tägliche Radtour zum See.

  

Ersteinmal die olle Karte 'rausklamüsern,

damit man den Norden nicht aus dem Blick verliert,

welcher hier nämlich im Süden liegt,

weil ich die Karte verkehrt 'rum halte.

So habe ich das Gefühl ständig nach unten zu radeln,

was höchst motivierend ist.

  

So, und jetzt immer schön der grünen Linie nach... 

null
Vorsicht, Kopf einziehen!

Hier geht es unter der Petersbrücke her.

 

   

null



Immer an der Garonne lang, bis mindestens zum Horizont.

Es summt mir in den Ohren:

"Meine Mutta

schmiert die Butta

immer anne Wand lang..."

Aber eigentlich geht das Lied so (ohne Butter)
 

 

null


  Naja, einige haben wohl schon am "Wasserspiegel" schlapp gemacht.

Da kann man sich zwar die Füsse abkühlen,
aber zum Schwimmen ist die chlorhaltige Pfütze

mit Nebeleffekt nicht gedacht.
Also, weiter geht's.

 

null




 Unweit der "Drei Grazien"...
 

null

 

 


... kann man die "Drei tierischen Grazien" bewundern.

 

nullnullnull 

 



 

Irgendwie scheint sich die Sache in die Länge zu ziehen.
Jetzt bin ich schon seit zehn Minuten unterwegs
und der Horizont ist immernoch genauso weit weg wie vorher.
 

 null 




Gestatten?
Madame Gauleronne...

 



und Monsieur Gauleron!
 
Watt denn, Nilpferde?!
Wir sind doch hier nicht in Afrika,
sondern an der Garonne bei den Galliern!
Dat sind eindeutig Garonnengäule, bitte schön.
 
Man erkennt sie an der neuesten Pariser Mode.

 


Bald haben wir die Hälfte des Weges geschafft.

null



Denn nach diesem ollen Kutter...

null


kommt das graue Gebäude, hinter dem wir links abbiegen.

Hmmm, irgendwie unpraktisch, die vielen Treppen.
Eine einzige mit Terrasse hätte doch dicke ausgereicht...

null


 Ein neuer Horizont tut sich auf:
wir radeln den ganzen "Cours du Médoc" entlang
bis zum Boulevard.

null


 Dann kommt die "Allée Boutaut" bis zum Schluss.

null

 
 Der Radweg ist hier weniger gut ausgebaut,
aber dafür gibt es Schatten;
und das beste ist...

null


WIR SIND ENDLICH ANGELANGT!!!

null


Jetzt noch schnell die Hängematte befestigen...

null 



und wir sind in der ersten Loge,
mit Blick auf den See!

 

 null 

 

 


Obwohl, meine Hauptaussischt ist wohl eher diese:



 Oder vielleicht mache ich auch
für ein viertel Stündchen
die Augen zu.
 
"schnarch"

 

Veröffentlicht in ...dingsda...

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

sonara 07/31/2010 15:46



Mir gefällt es gut hier, bin richtig aufgelebt.  Das meer habe ich in der Winterzeit mehrmals im Jahr und kann so meine Sehnsucht danach immer von neuem stillen.


 



sonara 07/25/2010 19:12



Liebe Petruschka,


ich bin in Gedanken mit Dir mit geradelt. Hier in München sind die Fahrradwege auch gut ausgebaut und ich nutze sie oft.


Liebe Grüße


sonara


 



Petruschka 07/31/2010 15:16



Liebe Sonara


Wie gefällt es Dir in Deinem neuen Heim in München ? Ich finde, dass das eine tolle Stadt ist, aber für meinen Geschmack zu weit vom Atlantik entfernt. (lach)


Liebe Grüsse



Szintilla 07/22/2010 23:31



Das ist ja fast so als würde man mitradeln. Schön, dass du uns auf diese Radtour mitgenommen hast, auch wenn ich jetzt wieder seekrank bin. Das Mitschaukeln hat zwar geholfen, aber jetzt erklären
mich meine Kids für etwas verrückt. *mbg*


Liebe Grüße, Szintilla



Petruschka 07/24/2010 19:43



Ich kann es halt nicht lassen. (taumel)


Kids erklären ihre Eltern immer für verrückt. Ist doch normal


Liebe Grüsse